Physikalischer Schutz von Holz vor Fraßschädlingen (Termiten)

Weltweit richten Termiten erhebliche Schäden bei Nutzholz und Gebäuden an.

Die große Gefahr von Termitenschäden besteht darin, dass sie häufig erst spät erkannt werden. Das befallene Holz sieht von außen unbeschadet aus obwohl es von innen zerfressen ist. Die von den Termiten angelegten Galerien machen Holzkonstruktionen nicht nur instabil, sondern begünstigen zudem noch die Entwicklung von Fäulnis und Pilzwachstum im Holz.

Weltweit gibt es fast 2900 Arten von Termiten, besonders verbreitet sind sie in tropischen bis subtropischen Länder, in Asien, Afrika, Südamerika und Australien. Begünstigt durch den Klimawandel und die Globalisierung verbreiten sich die Insekten mit großer Schnelligkeit auch in Nordamerika und Europa aus. Auch hierzulande mehren sich die Berichte über Termitenschäden.

Ist das Holz erst befallen helfen nur chemische Mittel zur vollständigen Bekämpfung der Insekten. Egal ob es sich um Insektizide, Kontaktgifte, Fraßgifte, Entwicklungshemmer oder Köderverfahren handelt, alle diese Mittel enthalten Biozide, die sich schädlich auf Umwelt und Mensch auswirken können.

Die erfolgreichste Bekämpfung von Termiten ist die Prävention. Hier bietet der physikalische Schutz von nanopool® eine biozidfreie Alternative zu herkömmlichen chemischen Barrieren, Injektionen mit Termiziden direkt ins Holz oder Köderfallen mit Verdauungsgiften.

Das vielfach ausgezeichnete Hightech- Erzeugnis „Made in Germany “ schützt Holz durch eine physikalische Barriere vor Fraßschädlingen (Termiten) ohne zusätzliche Biozide (Giftstoffe).